Montag, 22. April 2024
Home > Berlin > Medizin für Berlin: „Carbo-MINT“-Bildungs- und Arbeitsmarkt-Programm

Medizin für Berlin: „Carbo-MINT“-Bildungs- und Arbeitsmarkt-Programm

„Carbo-MINT“-Bildungs- und Arbeitsmarkt-Programm

Von Michael Springer

Berlin befindet sich inmitten eines dramatischen Klimawandels, mit mehrjährigen Dürren, hoher Verdunstung im Hitzesommer und mit weithin austrocknenden Gewässern. — Der große Wasserhaushalt ist unausgeglichen, und Wassersparen wird zum existenziellen Dauerthema.
Die Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen ist eine unumgängliche und langfristig notwendige Strategie. Alle wissenschaftlichen und technischen Möglichkeiten zur Dekarbonisierung, zur Reduktion von Treibhausgasen und zur Bindung und Einlagerung müssen genutzt werden.

Ziel ist die CO2-Neutralität der Wirtschaft! — Stoffkreisläufe und viele arbeitsteilige Kreislaufwirtschaft-Prozesse müssen neu entwickelt, aufgebaut und in Gang gehalten werden. Humane, sozial-arbeitsteilige und sozial-mediale-digitale Transaktions-Ökonomien bringen alle Kreislaufwirtschafts-Systeme in Gang, und ermöglichen faire, erfüllende und gute Erwerbs-Biografien.

Synergien & Systeme als neuer Metatrend

Humane, soziale, technische und finanzielle Synergien müssen dabei konzipiert und mit Zielen einer fairen monetären Wertschöpfung verbunden werden.

Bildung, Wissen, mathematisch-naturwissenschaftliche Kompetenzen, Informatik und Technologien müssen genutzt werden, um Lebenswerb und gute Arbeit im „proaktiven Klimaschutz“ und in der Kreislaufwirtschaft zu sichern.

Experimente, Modellprojekte und die Übertragung in technische und „zivilisationstechnische RealLabore“ sind der Schlüssel für eine neue Berliner Bildungsoffensive.

Mit dem „Carbo-MINT“-Bildungs- und Arbeitsmarkt-Programm werden gleichzeitig viele Synergien in der Metropole Berlin auf den Weg gebracht:

  • Bildungsabschlüsse mit Bildungsprämien fördern
  • Verpflichtende Schulabschlüsse in Carbo-MINT-Fächern
  • Modularisierung von Bildungsbausteinen und Bildungsabschlüssen
  • Bildungs- und RealLabor-Arbeit mit 3.000 € Bildungsarbeits-Prämien fördern (ab 14 Jahre).
  • Arbeitsmarkt-Programme mit anrechenbaren „Carbo-MINT“-Projekten und Prämien.
  • Verzahnung von „Carbo-MINT“-Projekten mit Wirtschaft und Gewerbe.
  • Innovationsförderung in Zusammenarbeit mit Innovations-Clustern und Unternehmen.

DesignThinking & Projektentwicklung für die Kreislaufwirtschaft

Unmögliche, verrückte, innovative und disruptive Ideen müssen auf den Tisch! — Wie können Sofas und Sitzmöbel, Betten und Bettzeug zur CO2-Bindung dienen? — Können Bauwerksoberflächen, Wege und Grünflächen CO2-binden? — Sind Algen und Entengrütze für einen CO2-neutralen Nährstoffkreislauf einsetzbar? — Brauchen wir einen Solar-Grill-Wettbewerb für Schüler? — Können Winterdienst-Fahrzeuge zu Recycling- und Bewässerungs-Taxis umgebaut werden? — Sollen Künstler:innen Bäume fällen, um das Holz für langfristkonservierte Kunstwerke zu verwenden? — Wie sehen Windgeneratoren aus, die gleichzeitig auch CO2-einfangen können? — Ist es besser, CO2 aus dem Meerwasser zu gewinnen? — Oder können wir CO2-Landsysteme entwickeln, die nebenbei Limonade und Fischfutter produzieren? — Kann das Internet ganz in Smartphones und solarstromversorgte Systeme verlagert werden? — Können Bürgerrechte und Mitbeteiligung in Zukunftsprojekten besser konzipiert werden, sodass künftige Mieter über neue Bauprojekte abstimmen können? — Brauchen wir dafür viele öffentliche „CitizensLabs“ als neue Dienste? — Brauchen wir in Berlin auch publikumsoffene „Bezirksversuchs-Ämter?“ — Wäre es möglich, Verwaltungen nur mit verschlossenen Briefumschlägen zu führen, die nur in Streitfällen geöffnet werden?
Brauchen wir eine Medienkultur, die interkulturelle Toleranz und Qualität vom Zusammenarbeit fördert?

Viele weitere Systemfragen können aufgeworfen werden – übermitteln Sie einfach Ihre „unmöglichen und scheinbar verrückten Ideen!“
— Im Gegenzug gibt es ein White-Paper, in dem Details des neuen enerationenübergreifenden Carbo-MINT“-Bildungs- und Arbeitsmarkt-Programms preisgibt. Nutzbar für Liegenschaftsmanagement, für Bezirkämter, Jobcenter und Senatsverwaltungen und alle interessierten Partner.

info@anzeigio.de | Stichwort: Schule & Versuch macht klug! – Altersbegrenzung: ab 6 Jahre


Einfach.SmartCity.Machen: Berlin! + Offene Redaktionelle Gesellschaft! — Eine neue Medienkultur wird Lokalpresse, Stadtinformation, Stadtgespräche und Märkte lokal gestaltbar und verhandelbar machen! Mit nur 1 € pro Einwohner/Jahr können alle gewinnen! Publizieren für Alle! Mit doFollowLinks! Offenes System!
Kontakt: info@anzeigio.de | Akkreditierung als Autor: akkreditierung@anzeigio.d
e