Samstag, 26. September 2020
Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 13.06.2019

Polizeibericht vom 13.06.2019

Polizei Berlin

13.06.2019 | Neukölln: Schwerer Raub in Supermarkt – Polizei sucht Täter mit Bildern und Videosequenz

Mit der Veröffentlichung von Bildern und einer Videosequenz aus einer Überwachungskamera suchen die Ermittler der Direktion 5 nach einem Mann, der im Oktober vergangenen Jahres einen Supermarkt in Neukölln überfiel. Den bisherigen Ermittlungen zufolge betrat der Unbekannte am 12. Oktober 2018 gegen 18 Uhr das Geschäft „Nah und Gut“ in der Sonnenallee, bedrohte die damals 55-jährige Angestellte mit einem Messer und forderte Geld. Dann ging er hinter den Tresen, riss die gesamte Kassenlade heraus und flüchtete anschließend mit seiner Beute in Richtung Herbert-Krause-Park/Jupiterstraße. Die Mitarbeiterin blieb glücklicherweise unverletzt.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

20 bis 30 Jahre alt
170 bis 180 cm groß
normale bis schlanke, sportliche Gestalt
Bartansatz bzw. längere Koteletten
schwarze Sonnenbrille
weißes Basecap mit dunklem Logo
Trainingsjacke der Marke Adidas mit hell und dunklen Farbabstufungen
dunkelblaue Trainingshose der Marke Adidas
weiße Handschuhe
Schal (grau-schwarzes Muster)

Die Ermittler fragen:

Wer kennt den abgebildeten Mann und/oder kann Hinweise zu dessen Aufenthaltsort machen?
Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nimmt das Raubkommissariat der Polizeidirektion 5, Friesenstraße 16 in 10965 Berlin-Kreuzberg unter der Rufnummer (030) 4664-573100 (innerhalb der Bürodienstzeit) oder unter der (030) 4664-571100 (außerhalb der Bürodienstzeit), per E-Mail oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

13.06.2019 | Neukölln: Unbekannte verletzen junge Männer

In den gestrigen Mittagsstunden kam es zu einer Auseinandersetzung in Neukölln, bei der ein Mann eine Stichverletzung erlitt. Ersten Ermittlungen zufolge war der 21-Jährige gemeinsam mit seinem 25 Jahre alten Bekannten gegen 13.15 Uhr in der Sonnenallee unterwegs. Plötzlich seien zwei Unbekannte ohne ersichtlichen Grund auf die jungen Männer losgegangen und verletzten dabei den Jüngeren vermutlich mit einem Messer. Anschließend flüchteten die Angreifer in Richtung Michael-Bohnen-Ring. Während der 21-Jährige zur stationären Behandlung in einer Klinik aufgenommen werden musste, erlitt sein Begleiter nur leichte Verletzungen, die ambulant behandelt wurden.

13.06.2019 | Neukölln: Räuber festgenommen

Gestern Nachmittag nahmen Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 55 einen 25-jährigen Mann in Neukölln fest. Nach bisherigen Erkenntnissen befand sich ein 74-jähriger Mann gegen 17.30 Uhr auf dem Gehweg der Karl-Marx-Straße, als der 25-Jährige ihm einen Geldschein aus seiner Brusttasche gezogen haben soll. Nachdem der 74-Jährige den Dieb aufforderte, ihm das Geld zurück zu geben, soll der 25-Jährige den Arm des Geschädigten ergriffen und den Mann gegen ein Schaufenster geschleudert haben. Das Opfer erlitt dadurch leichte Verletzungen am Kopf und an den Beinen. Aufmerksame Passanten konnten den Räuber verfolgen und ihn bis zum Eintreffen der alarmierten Polizisten festhalten. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

11.06.2019 | Neukölln: Taxifahrer überfallen – Einnahmen geraubt

Bei einem Überfall in der vergangenen Nacht auf einen Taxifahrer in Neukölln erlitt der 36-Jährige eine leichte Verletzung. Nach den bisherigen Erkenntnissen nahm der Mann gegen 23 Uhr drei Fahrgäste am Rosenthaler Platz auf. Beim Erreichen des Fahrziels in der Saltykowstraße Ecke Bornsdorfer Straße stoppte er sein Fahrzeug. Als er sich die Fahrt bezahlen lassen wollte, wurde ihm unvermittelt von einem Fahrgast mit Pfefferspray in das Gesicht gesprüht. Die beiden anderen aus dem Trio entrissen das Portemonnaie und das Handy des 36-Jährigen und flüchteten anschließend gemeinsam mit ihrem Komplizen in unbekannte Richtung. Der Überfallene erlitt eine Augenreizung, die er sofort mit Wasser selbst behandelte. Gegenüber den hinzualarmierten Polizisten lehnte er eine weitere ärztliche Behandlung jedoch ab. Das zuständige Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

10.06.2019 | Britz: Dienstwaffe versucht zu entreißen

Im Rahmen eines Polizeieinsatzes versuchte gestern Abend eine Frau in Britz eine Dienstwaffe zu stehlen. Gegen 20 Uhr wurden Polizisten zu einem Einsatz wegen Häuslicher Gewalt in einem Mehrfamilienhaus in der Rungiusstraße alarmiert. Während die Polizisten die Aussagen der Beteiligten im Wohnzimmer der Wohnung aufnahmen, griff plötzlich eine 38-Jährige, die bisher als Zeugin in der Sache auftrat, nach der Dienstwaffe eines Polizeibeamten und versuchte sie, durch kräftige Züge aus dem Holster zu ziehen. Der Polizeiobermeister agierte sofort, setzte eine Abwehrtechnik gegen die hinter ihm stehende Frau ein und fesselte sie. Anschließend brachten die Einsatzkräfte die Tatverdächtige in ein Polizeigewahrsam, wo eine richterlich angeordnete Blutentnahme durchgeführt wurde. Eine bei der Frau zuvor durchgeführte Atemalkoholmessung hatte einen Wert von ungefähr 3,3 Promille ergeben. Nach Abschluß der Maßnahmen wurde sie wieder entlassen. Sie muss sich nun wegen Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und versuchtem schweren Diebstahl verantworten.

10.06.2019 | Neukölln: Mutmaßlicher Kioskeinbrecher verletzt Polizist

Ein Polizist ist in der vergangenen Nacht in Neukölln von einem mutmaßlichen Einbrecher verletzt worden. Der Polizist und sein Kollege erhielten gegen 1.45 Uhr den Auftrag, zu einem gegenwärtigen Einbruch in einen Zeitungsladen in der Grenzallee zu fahren. Am Ort eingetroffen sahen die Polizisten einen Mann, der vor dem Eingang des Geschäfts hockte und wohl versuchte in dieses zu gelangen, und einen weiteren, der offenbar Schmiere stand. Als die Männer den Funkwagen erblickten, liefen diese sofort in Richtung Sonnenallee los. An der Sonnenallee trennten sich die beiden Verdächtigen und die Beamten liefen dem Mann hinterher, der zuvor vor der Tür gehockt hatte. Dieser flüchtete durch eine Grünanlage in die Aronsstraße. Dort holten die Beamten den Flüchtenden ein und der später angegriffene Polizist versuchte, den Tatverdächtigen zu Boden zu bringen. Dagegen wehrte sich dieser und schlug dem Polizisten unter anderem mit der Faust ins Gesicht. Gemeinsam mit seinem Kollegen gelang es ihm dann den Tatverdächtigen zu Boden zu bringen und ihm eine Handfessel anzulegen. Der Festgenommene im Alter von 47 Jahren wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht, erkennungsdienstlich behandelt und anschließend für die Kriminalpolizei der Direktion 5 eingeliefert. Der Polizist musste mit Arm- und Kopfverletzungen seinen Dienst beenden.

Save this post as PDF