Sonntag, 20. September 2020
Home > Bezirk > Polizeibericht vom 14.10.2019

Polizeibericht vom 14.10.2019

Polizei Berlin

14.10.2019 | Neukölln: Bei Überfall schwer verletzt

Bei einem Überfall heute früh in Neukölln wurde ein Mann schwer verletzt und wird derzeit in einem Krankenhaus stationär behandelt.
Bisherigen Erkenntnissen zufolge wurde der 25-Jährige von drei Männern gegen 3 Uhr in der Karl-Marx-Straße Ecke Schönstedtstraße in englischer Sprache gefragt, ob er Geld wechseln könne. Nachdem er sein Portemonnaie hervorgeholt hatte, habe ihm zunächst einer der Täter ins Gesicht geschlagen. Kurz darauf sollen alle drei Räuber auf den Mann eingeschlagen haben, bis er zu Boden ging. Dann sollen sie ihn mit den Füßen ins Gesicht getreten haben. Einer der Schläger soll im weiteren Verlauf einen Kleinpflasterstein in die Hand genommen und damit den am Boden liegenden Verletzten auf den Hinterkopf geschlagen haben. Dem 25-Jährigen gelang es, sich zu lösen und zu einem nahegelegenen Imbiss zu flüchten, von wo er die Polizei alarmierte. Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 54 nahmen die noch in der Nähe zum Tatort verweilenden Tatverdächtigen im Alter von 18, 23 sowie 25 Jahren fest und überstellten sie dem Raubkommissariat der Polizeidirektion 5. Im Nahbereich fanden die Einsatzkräfte das Portemonnaie des 25-Jährigen und übergaben es dem Verletzten, der von alarmierten Rettungskräften in das Krankenhaus gebracht wurde.

13.10.2019 | Neukölln: Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz

Heute Vormittag ist ein unbekannter Gegenstand in Neukölln angezündet worden und explodierte dann. Gegen 10.45 Uhr hörten Anwohnerinnen und Anwohner der Nansenstraße einen lauten Knall, entdeckten kurz darauf ein Feuer auf dem Gehweg und löschten dieses. Die Reste des Gegenstandes wurden von Kriminaltechnikern mitgenommen. Vor der Explosion hatten Passanten mehrere der Beschreibung nach Kinder und Jugendliche in der Nähe des Tatortes gesehen. Die Ermittlungen zu dem Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz hat, wie in solchen Fällen üblich, der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernommen.

13.10.2019 | Neukölln: Gefährliche Körperverletzung in U-Bahn – Polizeilicher Staatsschutz bittet um Mithilfe

In der vergangenen Nacht kam es in Neukölln zu einer gefährlichen Körperverletzung.

Nach bisherigen Erkenntnissen und Zeugenangaben befand sich ein 32-Jähriger gegen 2.15 Uhr gemeinsam mit seiner zwei Jahre jüngeren Lebensgefährtin in einem auf dem Bahnhof Hermannplatz haltenden Zug der Linie U8 in Richtung Hermannstraße, als ein Mann, der deutlich alkoholisiert wirkte, einstieg und sofort den 32-Jährigen getreten haben soll. Daraufhin packte der Angegriffene den Täter, um ihn an weiteren Angriffen zu hindern. Das Geschehen verlagerte sich in der Folge auf den Bahnsteig.

Der Geschädigte erlitt im Rahmen der Auseinandersetzung einen zunächst unbemerkten Stich in den Rücken. Fahrgäste griffen daraufhin ein und hielten den mutmaßlichen Täter von weiteren Handlungen ab. Mitarbeiter des BVG-Sicherheitsdienstes bemerkten das Geschehen, hielten den Tatverdächtigen fest und übergaben ihn hinzugerufenen Polizisten. Rettungskräfte brachten den Angegriffenen mit einer Stichwunde im Oberkörper in ein Krankenhaus, in dem er operiert wurde. Lebensgefahr besteht derzeit nicht.

Der 24-Jährige wurde zur Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Behandlung in ein Polizeigewahrsam gebracht und anschließend dem Polizeilichen Staatschutz beim Landeskriminalamt Berlin übergeben.

Die Hintergründe des Angriffs sowie das genaue Geschehen sind derzeit unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Daher fragen die Ermittlerinnen und Ermittler des Polizeilichen Staatsschutzes:

Wer hat die Auseinandersetzung, insbesondere den Beginn, beobachtet und kann Angaben dazu machen?
Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeilichen Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin unter folgender Telefonnummer (030) 4664-952101 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

13.10.2019 | Gropiusstadt: Raub in Supermarkt scheitert

Gestern Abend versuchte ein maskierter Mann, ein Geschäft in Gropiusstadt zu überfallen. Nach Angaben des 49-jährigen Inhabers betrat gegen 19.50 Uhr der Maskierte den Lebensmittelmarkt in der Hirtsieferzeile, kam auf die Kasse zu und forderte unter Vorhalten einer Schusswaffe das Öffnen derselben. Der 49-Jährige soll dann zurückgetreten sein, zog aus seiner Hosentasche ein Reizstoffsprühgerät und besprühte den Angreifer. Sein Mitarbeiter soll zudem den Maskierten mit Flaschen beworfen haben, der daraufhin ohne Beute aus dem Laden flüchtete. Alarmierte Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 56 stellten in der Nähe des Geschäfts einen jungen Mann als Tatverdächtigen fest. Der 18-Jährige hatte gerötete Augen und trug ähnliche Kleidung wie der mutmaßliche Räuber. Er wurde für das Fachkommissariat der Direktion 5 eingeliefert.

13.10.2019 | Britz: Festnahme nach Einbruch in Auto

In der vergangenen Nacht nahmen Zivilkräfte in Britz einen mutmaßlichen Autoeinbrecher vorläufig fest. Gegen 22.30 Uhr wurden die Beamtin und ihr Kollege von der Operativen Gruppe Jugendgruppengewalt der Polizeidirektion 5 auf eine ausgelöste Alarmanlage an einem in der Blaschkoallee geparkten Mercedes, bei dem eine Seitenscheibe eingeschlagen war, aufmerksam und entdeckten zeitgleich den Mann, der mit einem Fahrrad von dem Mercedes weg fuhr. Die Zivilkräfte folgten ihm, sahen, wie dieser eine Handtasche weg warf, und nahmen ihn kurz darauf fest. Die Handtasche nahmen die Fahnderin und der Fahnder an sich und stellten fest, dass diese der Halterin des Mercedes gehört. Bei der Durchsuchung des Festgenommenen fanden die Polizeikräfte unter anderem Werkzeug und einen Teleskopschlagstock. Beides wurde beschlagnahmt. Die Handtasche wurde der Besitzerin übergeben. Der mutmaßliche Autoeinbrecher, 42 Jahre alt, wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht, erkennungsdienstlich behandelt und im Anschluss der Kriminalpolizei der Direktion 5 übergeben.

13.10.2019 | Rudow: Radfahrer schwer verletzt

Bei einem Unfall in der vergangenen Nacht in Rudow ist ein Radfahrer schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 19-Jähriger gegen 22.50 Uhr mit einem VW in der Neuköllner Straße unterwegs und erfasste in Höhe der Straße Alt-Rudow den 52-jährigen Radfahrer, der von links aus, offenbar bei Rot, die Neuköllner Straße überquerte. In der Folge stürzte der Zweiradfahrer und erlitt Arm- sowie Kopfverletzungen. Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Dort wurde ihm auch Blut abgenommen, nachdem eine zuvor bei ihm durchgeführte Atemalkoholkontrolle einen Wert von rund 1,3 Promille ergeben hatte. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5 hat die weitere Unfallbearbeitung übernommen.

12.10.2019 | Buckow: Auf frischer Tat ertappt – Zwei Einbrecher festgenommen

Zivilkräfte des Polizeiabschnitts 56 nahmen in der vergangenen Nacht zwei junge Männer in Buckow fest. Die Polizisten konnten beobachten, wie drei Personen gegen 2 Uhr in der Rudower Straße erst auffällig mit ihrem Auto unterwegs waren und dann versuchten, sich gewaltsam Zutritt zu einem Geschäft eines Mobilfunkanbieters zu verschaffen. Ein 19- und ein 20-Jähriger wurden von den Polizisten festgenommen. Der dritte Täter flüchtete unerkannt. Der von den jungen Männern genutzte BMW sowie die daran befindlichen Kennzeichen waren als gestohlen gemeldet. Die Festgenommenen wurden in ein Polizeigewahrsam gebracht.

11.10.2019 | Rudow: Nach Verkehrsunfall gestorben – Polizei sucht Zeugen

Nach dem schweren Verkehrsunfall am 4. Oktober 2019 in Rudow ist die Seniorin gestern Abend an den Folgen ihrer schweren Verletzungen in einem Krankenhaus verstorben. Das genaue Geschehen des Unfalls ist bislang unklar.

Daher haben die Verkehrsermittlerinnen und -ermittler Fragen zu dem Ablauf des Geschehens:

Wer hat den Unfall beobachtet?
Wer kann sonstige sachdienliche Angaben machen?

Hinweise bitte an den Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5 in der Wedekindstraße 10 in Friedrichshain unter der Telefonnummer (030) 4664-572373 oder eine andere Polizeidienststelle.

Erstmeldung Nr. 2378 vom 5. Oktober 2019: Fußgängerin von Bus erfasst
Eine Fußgängerin ist gestern Abend beim Überqueren einer Straße in Rudow von einem Bus erfasst worden. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 63-Jähriger gegen 19.30 Uhr mit einem Bus der Linie 373 den Zwickauer Damm in Richtung Stubenrauchstraße und wollte nach links in die Neuköllner Straße abbiegen. Um entgegenkommende Fahrzeuge durchfahren zu lassen, hielt der Busfahrer zunächst auf der Kreuzung an. Als der Pfeil zum Abbiegen grün aufleuchtete, fuhr er los und erfasste die 78-Jährige, die die Neuköllner Straße in Richtung Stubenrauchstraße überquerte. Alarmierte Rettungskräfte brachten die Seniorin mit Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5 hat die weitere Unfallbearbeitung übernommen.

11.10.2019 | Gropiusstadt: Lokal überfallen

Drei Maskierte haben in der vergangenen Nacht ein Lokal in Gropiusstadt überfallen. Bisherigen Ermittlungen zufolge stürmte das mit einem Messer bewaffnete Trio gegen 0.30 Uhr in das Lokal in der Fritz-Erler-Allee. Einer bedrohte dann den 24 Jahre alten Wirt mit dem Messer, während seine Komplizen drei Spielautomaten aufhebelten und Geld entnahmen. Zusätzlich schnappten sich die Kriminellen noch Geld aus der Kasse und flüchteten anschließend in Richtung Lipschitzallee. Der 24-Jährige blieb unverletzt. Die Ermittlungen wegen schweren Raubes dauern an.

11.10.2019 | Neukölln: Auto brannte

In der vergangenen Nacht hat in Neukölln ein Auto gebrannt. Kurz nach Mitternacht bemerkte eine Anwohnerin Flammen an der Front des geparkten Mercedes an der Kopfstraße Ecke Neuwedeller Straße und alarmierte Polizei sowie Feuerwehr. Brandbekämpfer löschten das Feuer. Der Motorraum brannte komplett aus. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

Save this post as PDF