Mittwoch, 05. Oktober 2022
Home > Aktuell > Mit Behinderung ist das Armutsrisiko größer

Mit Behinderung ist das Armutsrisiko größer

Paritätischer Teilhabebericht 2021: Behinderung ist immer größeres Armutsrisiko (Coverbild)

Mit großer Sorge blickt der Paritätische Gesamtverband auf die Armutsentwicklung bei Menschen mit Behinderung. Seit 2006 geht die Schere bei der Einkommensarmut zwischen behinderten und nicht behinderten Menschen sichtbar auseinander. 2018 war jede und jeder fünfte Mensch mit Behinderung von Einkommensarmut betroffen. Im Zeitraum von 2000 bis 2018 ist deren Armutsquote von 12,1 Prozent auf 19,6 Prozent gestiegen.

„Behinderungen werden immer mehr zum Armutsrisiko“, stellt Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbandes, fest. „Wir dürfen es nicht zulassen, dass beeinträchtigte Menschen immer weiter abgehängt werden. Inklusion heißt, Barrieren zu beseitigen und soziale Ungleichheit entschieden zu bekämpfen“, so Rosenbrock weiter.

In den vergangenen Jahren habe es zahlreiche Versuche gegeben, die finanzielle Situation von Menschen mit Behinderungen zu verbessern. Diese sind nach Ansicht des Verbandes aber nicht ausreichend und orientierten sich zu wenig an den Wünschen der Menschen: „Das Hilfesystem muss sich an den Interessen und Lebenslagen der Einzelnen orientieren, nicht umgekehrt“, so Prof. Dr. Rolf Rosenbrock. Der Paritätische fordert deshalb, das Wunsch- und Wahlrecht konsequent umzusetzen, Eingliederungshilfen unabhängig von Einkommen und Vermögen zu gewährleisten und Arbeitslosen- und Rentenversicherungsleistungen armutsfest auszugestalten.

Der Paritätische Teilhabebericht 2021: Behinderung ist immer größeres Armutsrisiko


Weitere Informationen:

www.der-paritaetische.de


Einfach.SmartCity.Machen: Berlin! — Public Open Innovation: inklusiver Arbeitsmarkt für „Citizens“ mit speziellen und/oder eingeschränkten Fähigkeiten! — Wege aus der Armut können mit Ideenreichtum und speziellen Fähigkeiten gemeistert werden. Rollstuhlfahrende als Sportjournalist*innen – sie bringen Technik, Kamera und die Stromversorgung gleich mit. Gehbehinderte mit Exoskelett als mobile Verkäufer, Spielbetreuer und Ordner — alles geht! — Auch Ihre eigenen Ideen! Das Mediennetzwerk Berlin unterstützt individuelle und gemeinschaftliche Initiativen, um „Behinderungen“ im Zugang zu eigenverantwortlicher Erwerbsarbeit nachhaltig zu überwinden!
Kontakt: info@anzeigio.de