Mittwoch, 28. Juli 2021
Home > Aktuell > Projekt Buckower Felder erhält den Berliner Klimaschutzpreis

Projekt Buckower Felder erhält den Berliner Klimaschutzpreis

Projekt "Buckower Felder"

Es ist eines der größten Stadtentwicklungsprojekte in Berlin, und das größe Vorhaben im Bezirk Neukölln. Klimaschutz, Nachhaltigkeit, wirtschaftliches Bauen und sozialer Wohnraum sollen verwirklicht werden. Das Projekt Buckower Felder der landeseigenen STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH zählt derzeit zu den innovativsten Bauvorhaben in Berlin.

Für die ökologische, klimabewusste und zukunftsweisende Planung wurde die STADT UND LAND nun als „Klimaschutzpartner des Jahres 2021“ mit dem „Anerkennungspreis für herausragende Projekte öffentlicher Einrichtungen“ ausgezeichnet. Maßgeblichen Anteil hat dabei auch das Stuttgarter Planungs- und Beratungsunternehmen Drees & Sommer, dessen Expertinnen und Experten das Projekt bereits seit 2018 begleiten.

Von der Fachjury wurde dabei der ganzheitliche Ansatz für das neue Wohnquartier besonders gewürdigt: allen voran die CO2-neutrale Wärmeversorgung, der Einsatz innovativer Technologien sowie die Energieeffizienz der Gebäude.

Für die ressourcenschonende und effiziente Energieversorgung konzipierte die STADT UND LAND mit den Berliner Stadtwerken ein Wärmenetzsystem der vierten Generation. Es kommt mit niedrigeren Temperaturen als konventionelle Wärmenetze aus und integriert zugleich einen hohen Anteil an erneuerbaren Energiequellen. Auf den Wohngebäuden installierte Photovoltaik-Anlagen erzeugen umweltfreundlichen Strom für das Quartier. Sie nehmen rund 40 Prozent der Dachflächen ein.

„Der Schutz von Klima und Umwelt ist uns eine Herzensangelegenheit. Dazu tragen wir mit unseren nachhaltigen Wohnquartieren bei. Für die Buckower Felder erreichen wir die Klimaschutzziele der Bundesregierung für 2045 schon mit der Fertigstellung der Wohnungen. Für unserer Klimaschutzmaßnahmen ist der Klimaschutzpreis eine schöne Anerkennung“, sagte Ingo Malter, Geschäftsführer der STADT UND LAND.

Bereits seit 2018 begleitet Drees & Sommer das Wohnquartier Buckower Felder mit Projektsteuerung, Baumanagement, Engineering-Beratung und Smart Infrastructure-Leistungen. Aktuell befindet sich das Projekt in der Ausführungsvorbereitung. Die Baustelle für das Quartier soll noch bis Ende 2024 anhalten. „Wir haben STADT UND LAND beim Wettbewerbsbeitrag sehr gerne unterstützt, denn mit der Auszeichnung gewinnen nachhaltige Quartiersentwicklungen die Aufmerksamkeit, die sie verdienen und gewinnen weiter an Bedeutung“, betont Achim Nelke, Senior Projektleiter von Drees & Sommer.

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin zeigte sich bei der Preisverleihung begeistert: „Das Quartier Buckower Felder zeigt eindrucksvoll, dass wirksame Klimaschutzmaßnahmen sehr gut zu wirtschaftlichem Bauen und sozialem Wohnungsbau passen. Das Quartier liefert einen überzeugenden Beleg, wie sich dringend benötigter Wohnraum in neuen klimaschonenden Quartieren schaffen lässt.“

Buckower Felder ist Teil der „Schwammstadt Berlin“

Die Dürreperioden der letzten Jahre haben gezeigt, Wasser ist eine wetrvolle und bisweilen knappe Ressource. Deshalb soll die wachsende Metropole künftig auch das Regenwasser bewirtschaften und speichern, ähnlich wie ein „Schwamm.“ – So entstand das Konzept der „Schwammstadt“, bei dem Regenwasser aufgefangen und in Dächern, Dachgärten, Zisternen und Mulden-Rigolen im Boden gespeichert werden kann. Das Regenwassermanagement im neuen Quartier Buckower Felder setzt das Konzept um. Bauherr und Berliner Wasserbetriebe arbeiten bei dem Pilotprojekt eng zusammen. Jede versiegelte und bebaute Fläche fängt das Regenwasser auf, das planvoll zu den Speichern geleitet wird. Als Besonderheit werden unter anderem Baumrigolen geplant. In ihnen versickert das Niederschlagswasser und wird gespeichert, so dass es für Grünflächen und Bäume verfügbar ist. Doch das ist nicht alles: Ein speziell angefertigtes Muldensystem sorgt zudem dafür, dass Regenwasser bis in den angrenzenden Landschaftspark weitergeleitet wird und dort versickern kann. Das Quartier Buckower Felder ist somit Teil der „Schwammstadt Berlin“. Eine Überlastung der Abwassersysteme bei starkem Regenfall soll dadurch verhindert werden.

Mobilitätskonzept

In Sachen Mobilität hingegen zielt das Quartierskonzept darauf ab, Durchgangsverkehr zu vermeiden und somit die Emissionen vor Ort zu reduzieren. Des Weiteren stehen den Bewohnern künftig auch umweltfreundliche Angebote im Bereich der Elektromobilität zur Verfügung.

Sozial und nachhaltig

Die Buckower Felder gelten in vielerlei Hinsicht als Vorzeigeprojekt: Die Hälfte der insgesamt rund 900 Wohnungen wird mit sozialer Bindung vermietet, mit geförderten Wohnungsbau oder als Sonderwohnformen für Senioren oder Geflüchtete. Außerdem wird ein Teil der Wohnfläche in energieeffizienter Holzbauweise errichtet. Für eine ausgewogene ökologische Vielfalt trägt die intensive Begrünung des Quartiers bei – dazu gehören auch die Dachflächen und Fassaden der Gebäude.

Der Wettbewerb „Klimaschutzpartner des Jahres“ ist der traditionsreichste Klimaschutzpreis der Berliner Wirtschaft und würdigt das Engagement von Unternehmen für Energieeffizienz und Klimaschutz in der deutschen Hauptstadt.

Weitere Informationen:

klimaschutzpartner-berlin.de