Donnerstag, 01. Oktober 2020
Home > Berlin > Deutscher Mieterbund fordert radikale Mietrechtsreform

Deutscher Mieterbund fordert radikale Mietrechtsreform

Wohnen bald unbezahlbar?

„Wir brauchen eine Neuausrichtung in der Wohnungs- und Mietenpolitik. Der Erkenntnis der Regierungsparteien zu Beginn der Legislaturperiode: ‚Wohnen und Mieten sei die soziale Frage unserer Zeit‘, müssen endlich Taten folgen“, forderte der Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB), Dr. Franz-Georg Rips, heute auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Der Zerfall der Gesellschaft droht in den Städten

„Bloße Parolen und Lippenbekenntnisse, wie ‚bauen, bauen, bauen‘, mietrechtliche Kleinstreformen zur Mietpreisbremse und zur Modernisierung reichen nicht aus. Tausende von Mieterinnen und Mietern demonstrieren vielerorts gegen explodierende Mieten, wegen zu weniger Sozial- und bezahlbarer Mietwohnungen, gegen ein System, das klimapolitisch notwendige Modernisierungsmaßnahmen zum Preistreiber Nr. 1 macht. Rufe nach Vergesellschaftung, Enteignung und Mietenstopps werden immer lauter. Die Bundesregierung muss handeln, ansonsten droht der Zerfall der Gesellschaft, insbesondere in den Großstädten. Die zu begrüßende Wohngelderhöhung zum 1.1.2020, von der etwa 660.000 Haushalte profitieren können, reicht nicht aus. Es ist fünf vor zwölf.“

DMB: Grundrecht auf angemessenes und bezahlbares Wohnen einführen

Anders als in einer Reihe von Landesverfassungen ist das Recht auf Wohnen im Grundgesetz nicht ausdrücklich genannt. „Wir schlagen deshalb eine Erweiterung des Grundrechtskatalogs in unserer Verfassung vor. Die Einführung eines Grundrechts auf angemessenes und bezahlbares Wohnen, zum Beispiel in einem neuen Artikel 14 a Grundgesetz. Ein derartiges Grundrecht würde den Wertecharakter unserer Verfassung verstärken und den Sozialstaatsgedanken verdeutlichen. Ein Grundrecht auf angemessenes und bezahlbares Wohnen hätte auch eine starke Ausstrahlungswirkung auf gesetzliche Neuregelungen zur Bekämpfung der Wohnungsnot und steigender Mieten“, erklärte Mieterbund-Präsident Rips.

Weitere Informationen:

www.mieterbund.de


/// WERBUNG ///


Wußten Sie das schon: Marc Zuckerberg, Sundar Pichai und Jack Dorsey kommen nicht zu Presseterminen nach Neukölln! Sie bezahlen auch keine Journalisten! Eine lokale Zeitung kann dagegen einen echten Journalisten oder eine Journalistin entsenden und kontinuierlich das Bezirksgeschehen beobachten, auswerten und beurteilen ! Sogar Nachdenken, Recherchieren, Fotografieren und Schreiben ist möglich! Das kostet aber Zeit, Arbeit, Mindestlohn, BVG-Ticket und Spesen!

Faire Leser-Abos helfen dabei, die Kosten zu decken!

anzeigio

Mit dem fairen Anzeigen-System anzeigio kommt sogar die soziale Marktwirtschaft in die Stadt zurück! Das SmartCity-Mediennetzwerk* hilft allen Citizens, Werbepartnern und Commerce-Partnern, mit ihrer eigenen öffentlichen digitalen Präsenz Geld zu verdienen! Digitale Öffentlichkeit ist das Konzept: es gibt keine Pay-Wall für Leser*innen – und kein „kalifornisches Log-In“ und „best TKP in Town“. Datenschutz und berlinweite Medienreichweiten sind „eingebaut“! Ticket-Vorverkauf, Online-Handel, Booking, Gutscheine und vieles mehr ist möglich! Informationen gibt es auf Anfrage: info@anzeigio.de

SmartCity-Mediennetzwerk*
= 12 digitale Bezirkszeitungen, ein Anzeigensystem und bald eine neue Zeitung für die Metropole

Save this post as PDF