Donnerstag, 22. April 2021
Home > Aktuell > Weiterbildung in kleinen Unternehmen

Weiterbildung in kleinen Unternehmen

Fachkräftesicherung

Kleine Betriebe haben die Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden fest im Blick. Bereits seit dem Jahr 2019 lagen sie im Hinblick auf die Intensität ihres Weiterbildungsengagements noch vor großen Unternehmen und investierten sowohl mehr Zeit als auch mehr Geld in die Weiterbildung ihrer Beschäftigten.

Zudem gaben fast acht von zehn der befragten kleinen Unternehmen an, digitale Lernmedien verstärkt in der Weiterbildung einzusetzen, um zeitlich flexibler zu sein. KMU, die digitale Lernmedien bereits intensiv einsetzen, konnten damit die Corona-bedingte Kurzarbeit ähnlich intensiv für Weiterbildung nutzen wie größere Unternehmen. Dies belegt die aktuelle repräsentative Studie des Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) am Institut der deutschen Wirtschaft (IW).

Die fortschreitende Digitalisierung sowie zunehmende Fachkräfteengpässe machen es für Unternehmen unerlässlich, kontinuierlich in die Qualifizierung ihrer Mitarbeitenden zu investieren. Die Investition in Aus- und Weiterbildung ist notwendig für den Aufbau der im Betrieb benötigten Kompetenzen, um den Wandel erfolgreich zu gestalten und innovativ zu bleiben. Gleichzeitig tragen betriebliche Qualifizierungsmaßnahmen zur Mitarbeiterbindung bei.
Vor allem kleine Unternehmen sind wegen des Fachkräftemangels darauf angewiesen, Beschäftigte fortlaufend weiterzubilden und für die sich ändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt zu rüsten.
Hierfür bietet das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) am Institut der deutschen Wirtschaft in Köln viele gute Informationshilfen und fachliche Unterstützung.
Das Projekt KOFA wird seit fast zehn Jahren durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Der Fokus des Projektes liegt in der Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bei der Fachkräftesicherung und der Gestaltung ihrer Personalarbeit. Das KOFA bietet viele konkrete Handlungsempfehlungen und Praxisbeispiele.

Weitere Informationen:

www.kofa.de