Dienstag, 16. April 2024
Home > Aktuell > Märchenhafter Start in die neue Brunnensaison

Märchenhafter Start in die neue Brunnensaison

Märchenbrunnen Schulenburgpark

Frühlingsluft, kalter Wind und Sonnenschein. Das Wetter verläuft kapriolenhaft, weil der Jetstream wild määandert. Die Berliner Wasserbetriebe, das Land Berlin und neun Berliner Bezirke lassen sich nicht von Wetterkapriolen beirren, und starten gemeinsam die Brunnensaison 2023.

Auftakt am Märchenbrunnen in Neukölln

Märchenhafte Aussichten gibt es in Neukölln: der Märchenbrunnens im Schulenburgpark wurde für den offiziellen Saisonstarr ausgewählt.
Die Techniker der Berliner Wasserbetriebe haben nun alle Hände voll zu tun, um bis Ende April alle 203
Trinkbrunnen in Gang zu setzen. Bis Ende Mai kommen auch noch 150 Zierbrunnen in neun Bezirken dazu, die aus dem Winterschlaf geholt werden.

Der Neuköllner Märchenbrunnen wurde vom Bildhauer Ernst Moritz Geyger geschaffen. Er wird mit neun weiteren Brunnen in Neukölln seit dieser Saison ebenfalls von den Berliner Wasserbetrieben gewartet.

Brunnenvielfalt in neun Berliner Bezirken

Insgesamt 140 Zier- und Tiefbrunnen, Planschen, Fontänen, Wasserfälle und Bachläufe in neun Bezirken Berlins werden vom landeseigenen Betrieb gewartet und in Gang gehalten. Mit dabei sind schon

  • Charlottenburg-Wilmersdorf,
  • Friedrichshain-Kreuzberg,
  • Lichtenberg,
  • Neukölln
  • Pankow,
  • Spandau,
  • Steglitz-Zehlendorf,
  • Tempelhof-Schöneberg und
  • Treptow-Köpenick.

Die anderen Bezirke folgen nach dem Auslaufen noch bestehender Verträge mit Dritten in den kommenden Jahren.

Zusammen mit Neuköllns Bezirksbürgermeister Martin Hikel und Bezirksstadtrat Jochen Biedermann wurde der Startknopf gedrückt. Wasserbetriebe-Vorstandschef Christoph Donner sagte zum Auftakt: „In den Brunnen dieser Stadt fließt Berliner Wasser in seiner vielleicht schönsten Form.“ — „Unsere Technikerinnen und Techniker tun gemeinsam mit den Bezirken eine Menge dafür, dass es jede Saison so gut läuft. Das ist eine gut funktionierende Partnerschaft.“

Märchenbrunnens im Neuköllner Schulenburgpark: Techniker setzen den Springbrunnen in Gang - Foto: Berliner Wasserbetriebe
Märchenbrunnens im Neuköllner Schulenburgpark: Techniker setzen den Springbrunnen in Gang – Foto: Berliner Wasserbetriebe

Weitere Inbetriebnahmen sind fest geplant

Die ersten Trinkbrunnenn laufen bereits, den Anfang machte der neue Trinkbrunnen im Skalitzer Park, bis Ostern werden es 111 sein, die letzten 98 folgen bis Ende April.

Zierbrunnen: Die Inbetriebnahme der insgesamt 150 Zierbrunnen und anderen Wasseranlagen in neun Bezirken begann bereits am 20. März und soll bis zur letzten Maiwoche abgeschlossen sein. Heute werden 3 weitere Zierbrunnen (in Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg) in Betrieb genommen, rund 20 laufen bereits. Eine Ausnahme bilden die neun Planschen, die natürlich erst bei Sommerwetter mit 25 oder mehr Grad Celsius angestellt werden.

Warum sprudelts mancherorts doch (noch) nicht?

In neun Berliner Bezirken gibt es neben den 150 in dieser Saison in Betrieb gehenden Zierbrunnen noch weitere 33 Wasseranlagen außer Betrieb. Bei diesen Wasseranlagen besteht entweder größerer Reparatur- oder Investitionsbedarf, oder deren Umfeld wird umgestaltet.
Diese Anlagen werden vorerst trocken bleiben müssen. Diese Sanierungsarbeiten und deren Finanzierung sind Sache der Bezirke, während die Wasserbetriebe für die laufende Wartung, Kontrolle, Säuberung sowie die In- und Außerbetriebnahme vor und nach der Saison verantwortlich zeichnen.
So werden die Bezirke zunächst die Instandsetzung umsetzen müssen, bevor die Berliner Wasserbetriebe übernehmen können.

Märchenbrunnens im Neuköllner Schulenburgpark sprudelt wieder - Foto: Berliner Wasserbetriebe
Märchenbrunnens im Neuköllner Schulenburgpark sprudelt wieder – Foto: Berliner Wasserbetriebe