Sonntag, 29. Mai 2022
Home > Aktuell > Der blinde Fleck in der Debatte um den Digital Markets Act (DMA) der EU

Der blinde Fleck in der Debatte um den Digital Markets Act (DMA) der EU

Kuppel des Reichstagsgebäudes am Abend

Die Plattformregulierung für die großen Internetplattformen wird international breit debattiert. Gleichzeitig sind in USA und der Europäischen Union wichtige Kartellverfahren gegen die digitalen Giganten meta (facebook, instagram, Whatsapp) und Google im Gang.

Der Deutsche Bundestag hat gestern die Debatte um den geplanten Digital Markets Act der EU eröffnet.

Der Antrag der Unionsfraktion mit dem Titel „Marktmacht von Tech-Giganten in die Schranken weisen – Soziale Marktwirtschaft fit machen für das digitale Zeitalter“ führte die Sicht der Opposition in die Debatte ein, in der es um „Marktmacht“ und „Marktdominanz“ geht.

Die Plattformen facebook, instagram, Whatsapp nutzen jedoch „usergenerated content“, der von den Usern kostenlos übereignet wird. So muss der Blick auf diejenigen gerichtet werden, die den Plattformkonzernen Milliarden Euro für Werbeschaltungen und gezielte Werbung überweisen.

Könnte eine Regulierung des Marktes der „Werbeschaltungen“ am Ende effektiver sein? — Befindet sich die gesamte Digitadebatte etwa in Schiefelage?

Mehr dazu in dem Meinungsbeitrag in der Berlin-Mitte-Zeitung:

Digitaldebatte im Bundestag in Schieflage