Donnerstag, 17. Juni 2021
Home > Aktuell > 1000 Bodenproben aus Berliner Gärten

1000 Bodenproben aus Berliner Gärten

Gartenerde

Wie gut ist ihr Gartenboden? — Welche Pflanzennährstoffe fehlen, und welche Nährstoffe sind im Überschuß? Berliner Hobbygärtner*innen können den Nährstoffgehalt ihrer Gartenerde testen lassen!

In einem aktuellen Projekt der Senatsumweltverwaltung werden mit Unterstützung der Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt kostenlos bis zu 1.000 Bodenproben aus privaten Gärten auf ihren Nährstoffgehalt analysiert.

Hintergrund: Überdüngung in Gärten und Stoffbilanzen

Böden und Pflanzbeete in Hausgärten werden immer wieder erheblich mit Nährstoffen überversorgt. Untersuchungen der Senatsumweltverwaltung im Jahr 2019 ergaben bei Stichproben aus Berliner Gärten zu auch hohe Mengen an Phosphat. Vor allem Düngemittel können zur Überversorgung mit Nährstoffen führen. Dazu fallen in privaten Haushalten immer mehr kompostierbare Garten- und Küchenabfälle an, die nicht endlos im Garten als selbst erzeugter Kompost verwendet werden können. Damit Gärten nicht nachhaltig überdüngt werden, oder zum Zwischenlager für Nährstoffe werden, ist ein Ausgleich der Stoffbilanzen notwendig. Erster Indikator ist die Überdüngung im Boden.

Wird die Überdüngung festgestellt, bietet die BSR Eigenkompostierer*innen an, zusätzlich zum vorhandenen Komposthaufen eine Biotonne zu nutzen.

Die Biotonne bietet auch Hobbygärtner*innen Vorteile. Essensreste und andere Bioabfälle, die für den Komposthaufen nicht geeignet sind, können in die Biotonne statt in den Restmüll geworfen und so sinnvoll recycelt werden. Vor allem eiwißhaltige und gekochte Anfälle gehören besser in eine Biotonne, um keine Ratten anzulocken, die den Kompost durchwühlen.

Biotonne – wichtiger Teil der Kreislaufwirtschaft

Die Vergärungsanlagen der BSR verwandeln den Biomüll in klimaneutrales Biogas sowie in nährstoffreichen Kompost für große Äcker und Parkanlagen. Damit wird wichtiger Beitrag zur Abfallvermeidung geleistet, die durch eine Zero-Waste-Strategie des Landes Berlin formuliert wird.
Vom 1. bis zum 19. Juni besteht die Möglichkeit, Bodenproben kostenlos untersuchen zu lassen.

Die Anmeldung ist unter www.berlin.de/biotonne möglich. Stichworte sind „Biotonne für Ein- und Zweifamilienhäuser“ und „Eigenkompostierung.“

Nach der Anmeldung erhalten Interessierte eine Teilnahmebestätigung mit weiteren Informationen, etwa wie sie die Bodenproben in ihrem Garten entnehmen. Die Auswertung der Bodenproben in einem zugelassenen Labor wird dann individuell zugesandt. Die Auswertung zeigt, ob die Gartenerde mit Nährstoffen über- oder unterversorgt ist und gibt wertvolle Hinweise, wie die Anwendung von Kompost und Düngung verbessert werden kann. Die Abgabe der Bodenproben ist zwischen dem 1. und 19. Juni 2021 bei den folgenden BSR-Recyclinghöfen möglich:

  • Asgardstraße 3, 13089 Berlin (Pankow)
  • Ruppiner Chaussee 341, 13505 Berlin (Reinickendorf)

Öffnungszeiten beider Höfe:
Mo – Mi u. Fr 7:00 – 17:00 Uhr / Do 9:30 – 19:30 Uhr / Sa 7:00 – 15:30 Uhr